Rückblick auf vergangene Aktivitäten

Inklusion von schwerhörigen und ertaubten Menschen

Am 05.02.2015 findet um 14:00 Uhr im Glockenhaus ein Vortrag zum Thema "Inklusion von schwerhörigen und ertaubten Menschen" statt. Eine Gebärdendolmetscherin übersetzt den Vortrag. Trotz der Behindertenrechtskonvention, die durch die Ratifizierung durch den Bundestag Gesetzeskraft erlangt hat, stehen schwerhörige und ertaubte Menschen allzu oft noch immer vor Barrieren. Auf diese Weise wird ihnen Teilhabe und Selbstbestimmung vorenthalten. Dies erfolgt meist nicht aufgrund bösen Willens, sondern durch Unwissenheit und Gleichgültigkeit. Mit seinem Vortrag möchte der Vortragende erreichen, dass die Bedürfnisse von Menschen mit Hörbehinderungen stärker berücksichtigt werden. Etliche der bestehenden Barrieren werden benannt und Hilfsmöglichkeiten dargestellt. Nach dem Vortrag steht Herr Rolf Erdmann gern für Fragen zur Verfügung.

Der Behindertenbeirat freut sich, dass der niedersächsische DSB-Landesverbandsvorsitzende, der Einladung gefolgt ist. Herr Rolf Erdmann ist seit vielen Jahren für hörgeschädigte Menschen aktiv. Er berichtet aus seiner Arbeit in verschiedenen Gremien für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (BRK), zum Beispiel in der BRK-Allianz, der Fachkommission Inklusion im Sozialministerium Niedersachsen.

DAS TUT GUT Förderpreis der Sparkasse 2014

Für unseren Projektantrag „Stadtführungen in Gebärdensprache “, haben wir am 25. September 2014 in der Kategorie Kultur, einen Preis erhalten. Mit diesem Geld sollen Lüneburger Stadtführerinnen und Stadtführer in der Gebärdensprache so ausgebildet werden, das sie in die Lage versetzt werden, auf Anfrage eine Führung in Gebärdensprache durchzuführen. Wir hoffen damit einen großen Schritt zu einem breiten Angebot an barrierefreien Stadtführungen in Lüneburg machen zu können.

Näheres zur feierlichen Preisübergabe finden Sie in der Pressemitteilung.

Vortrag Teilhabe und Inklusion

25.06.2014 um 18:00 Uhr im Glockenhaus, Glockenstr. 9, 21335 Lüneburg
Vorstellung des Projekts TIM - Teilhabe und Inklusion Übergang Schule Beruf
Veranstaltung des Behindertenbeirates mit ibbw consult

Wir laden herzlich zu dieser Informationsveranstaltung ein und möchten in diesem Rahmen über das Projekt informieren und stehen im Anschluss für Fragen zur Verfügung.

Projekt TIM – Teilhabe und Inklusion im Übergang Schule Beruf in der Modellregion Lüneburg. Das Projekt TIM initiiert, erprobt und begleitet die Einführung der Inklusion im Übergang von Schule in den Beruf an drei Standorten in der Region Lüneburg und entwickelt daraus systematisch erfahrungsgestützte Empfehlungen.

Weitere Informationen:

Europäischer Protesttag 2014

Am 29.04.2014 fand das letzte Vorbereitungstreffen für den „Europäischen Protesttag 2014“ im Gemeindehaus von St. Nicolai statt. Eingeladen waren alle Interessierten, die sich an der Planung und Ausrichtung der für den 10.05.2014 im Kurpark geplanten Veranstaltung beteiligen wollten.

Fest der Begegnung im Kurpark am 10.05.2014

Unter dem Motto „Schon viel erreicht; Noch viel mehr vor“ feierten wir ein Kulturfest im Lüneburger Kurpark. Anlass war der „Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“.
Aufgrund des angesagten Sturms rückten die Beteiligten im Wandelgang zusammen.
Herr Kästner eröffnete die Veranstaltung und übergab das Mikro an die niedersächsische Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Jugend sowie den Schirmherren, Herrn Oberbürgermeister Ulrich Mädge. Die Texte der Reden sowie die Liedtexte der beiden Chöre wurden von 2 Gebärdendolmetscherinnen übersetzt.
Als der Moderator von Radio Zusa, die Zauberfrau, Maya Hasenbeck, ankündigte, kamen aus allen Ecken und Winkeln des Wandelgangs Kinder aller Altersgruppen in einer erstaunlichen Zahl zusammen und verfolgten begeistert die Aufführung.
Zudem zeigte eine Theatergruppe, szenische Improvisationen, die Kinder konnten sich schminken lassen, die besucher und Besucherinnen konnten spinnen üben und Luftballons mit Wünschen aufsteigen lassen, mittanzen und singen und -sich an vielen Infoständen über die Aktivitäten der Behindertenarbeit in Stadt und Landkreis informieren. Sportlich konnte man sich bei der Ballspielgruppe des MTV beteiligen oder die Geschicklichkeitsübungen der Stiftung Künausche Gründung ausprobieren.
Den Abschluss bildete der Auftritt von Tonding & Band!
Es ist uns gelungen, ein Fest für ALLE zu organisieren. Hier konnten sich Menschen mit und ohne Behinderung, deutsche und ausländische Mitbürger und Mitbürgerinnen, alt und jung sowie alle anderen nicht besonders aufgeführten scheinbaren/wilkürlichen Kategorien von Menschen unbefangen begegnen. Nur durch Kennenlernen können Ängste und Barrieren abgebaut werden!

 

Beteiligt waren:
Arbeiter Samariter Bund e.V.
Behindertenbeirat Hansestadt und Landkreis Lüneburg
Behindertenarbeit Kirchenkreis Lüneburg
Bildungswerk Niedersächsische Wirtschaft GGmbH
Blindenverein Nordost Niedersachsen
Chor von Hof Bockum
Chor von Joachim Görke
Deutsches Salzmuseum e.V.
Interkulturevent e.V.
IWK
Johann und Erika Loewe-Stiftung
Lebenshilfe Lüneburg-Harburg GGmbH
MTV Treubund e.V.
Neue Arbeit
Paritätischer Lüneburg
Radio Zusa
Ralf Tonding & Band
Schule am Knieberg
Spectrum-arbeit
Stiftung Künausche-gründung
Theaterprojekt (KREDO, Johann und Erika Loewe-Stiftung und der VHS)